Aktuelles
Wir sind für Sie da

Caritas-Förderzentrum St. Johannes und St. Michael
mit Max-Hochrein-Haus

Bexbacher Straße 36
67063 Ludwigshafen
Telefon 0621 / 5952-0
E-Mail: st.johannes@cbs-speyer.de

Wann: Montag bis Donnerstag von 9 bis 16.30 Uhr sowie Freitag von 9 bis 15.30 Uhr 

 
Arbeiten bei der Caritas
 
Postleitzahl

Umkreis




 

Herzlich willkommen! 

Michael Röser

In unserem Caritas-Förderzentrum St. Johannes und St. Michael mit Max-Hochrein-Haus helfen und begleiten wir Menschen mit psychischen und neurologischen Erkrankungen aus Ludwigshafen und Umgebung.

Wir unterstützen Sie darin, ein möglichst selbstständiges Leben trotz Ihrer Erkrankung zu führen, eine Arbeit oder Beschäftigung zu haben und Freundschaften zu pflegen. Unsere zentrale Lage in der Innenstadt von Ludwigshafen erleichtert es Ihnen, am kulturellen und gesellschaftlichen Leben der Stadt teilnehmen.

Im Mittelpunkt unserer Arbeit stehen Sie. Als Experte in eigener Sache entscheiden Sie, was für Sie am besten ist. Aus unseren offenen und ambulanten Hilfeangeboten können Sie nutzen, was Sie in Ihrer aktuellen Situation brauchen. Ebenso haben Sie die Möglichkeit, aus verschiedenen Wohnformen das Richtige für Sie auszuwählen. Wir bieten Ihnen Hilfe an, die individuell auf Sie abgestimmt ist.

Wir beraten auch Angehörige zu Angeboten, wenn sie einen Verwandten mit einer psychischen oder neurologischen Erkrankung betreuen. Über unsere Hilfeangebote können Sie sich hier auf unserer Internetseite unter „Ich suche Hilfe“ näher informieren.

Wir laden Sie ein, uns im persönlichen Gespräch kennenzulernen. Unsere Angebote können Sie für einen oder mehrere Tage kennenlernen und ausprobieren.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Micheal Röser, Einrichtungsleiter

 
Aktuelles

„Die Bewohner gehören mitten in die Stadt“

„Das neue St. Johannes wird kein Heim mehr im klassischen Sinne sein.“ Das gab Michael Röser, Einrichtungsleiter von St. Johannes und St. Michael mit Max-Hochrein-Haus in Ludwigshafen, beim offiziellen ersten Spatenstich bekannt. Während einer rund zweijährigen Bauzeit werden in der Kaiser-Wilhelm-Straße ein Neubau mit 44 Einzelappartements für psychisch kranke Menschen und ein Haus für 20 an Multipler Sklerose erkrankte Menschen mit einer gemeinsamen Tagesstätte entstehen. Die Baukosten bezifferte Vinzenz du Bellier, Direktor des Caritasverbandes für die Diözese Speyer, auf rund 14 Millionen Euro.

 

In Gedanken schon beim Neubau

Derzeit laufen die Abrissarbeiten am Caritas-Förderzentrum St. Johannes in der Kaiser- Wilhelm-Straße . Nach dem Abriss des Mittelstücks ist nun der Turm gefallen. Während der Abrissarbeiten ist der Straßenbereich Kaiser-Wilhelm-Straße / Berliner Straße gesperrt. Der Verkehrsverbund Rhein-Neckar wird die Sperrung nutzen, um die Straßenbahnhaltestelle am Pfalzbau umzubauen, und richtet bis Ende August einen Schienenersatzverkehr ein. Währenddessen laufen die Vorbereitungen im Übergangsdomizil für das erste Sommerfest im neuen Quartier am 1. September.

 

Leitungswechsel im Caritas-Förderzentrum in St. Johannes

Mit viel Sinn für Humor berichtete Christine Stadler von 32 Jahren Arbeit in St. Johannes: Von den Anfängen als junge Ergotherapeutin in der Kaiser-Wilhelm-Straße, in einem Gebäude, das erst kurz zuvor vom Haus der Jugendhilfe zu einem Haus für psychisch kranke Menschen umgewidmet worden war, und der dort vorhandenen „nur rudimentären Konzeption“.

Jetzt, nach 27 Jahren als Leiterin des Caritas-Förderzentrums St. Johannes und St. Michael mit Max-Hochrein-Haus , wurde sie in den Ruhestand verabschiedet. Ihr Nachfolger, Michael Röser, den sie seit 1. April in diese Aufgabe eingeführt hat, wurde bei dieser Gelegenheit vorgestellt. Und sie sagt rückblickend: „Ich hätte ja nie gedacht, dass ich 32 Jahre in derselben Einrichtung arbeiten würde. Aber es gab immer wieder neue Impulse, es wurde Neues geschaffen – deshalb gab es nie einen Grund zu wechseln“.